Seite durchsuchenSeite empfehlenDruckenKontakt

Artikel-Archiv August 2017

3. Spieltag - Das Schlachtenglück fehlte

Spieltagsberichte 1. Mannschaft | 27.08.2017. - 20:23:56

Seite 1: 3. Spieltag - Das Schlachtenglück fehlte

3. Spieltag

SV Brenken SV Steinhausen   3 : 2  (2:0)

Die zwei Gesichter des SVS ! Das eine kann strahlen und Freude verbreiten, das andere ist verdrießlich und lässt Enttäuschung, ja Frustration entstehen. Schlimm dabei ist, dass die positive Seite größere Anteile im Spiel hat, den Aufwand, das Kämpfen und Laufen, auch die höhere Chancenzahl, aber unter dem Strich reicht es nicht, das Spiel zumindest unentschieden zu gestalten.
So verließ die Heimmannschaft nach einem hektischen, teils nickligen, eben typischen Derbykampf sehr glücklich als Sieger den Platz.
Ganze neun Minuten schien die Sonne im Steinhäuser Spiel, man ergriff sogleich energisch die Initiative und hatte in der 7. Minute zum ersten Mal berechtigte Hoffnung auf ein Tor. Lars Kaup hatte geschickt einem Brenkener den Ball abgeluchst, strebte allein nach innen, schien dann jedoch etwas ratlos, was nun kommen solle, schon war's vorbei. Die Strafe folgte fast auf dem Fuß. der Angriff strahlte eigentlich keine sonderliche Gefahr aus, da die Abwehr in Überzahl und vorbereitet war, dennoch fand ein Pass in die Tiefe auf halbrechts einen freistehenden Mitspieler, der nicht lange fackelte und ins lange Eck abschloss. Die vielzitierte Zuordnung hatte nicht gestimmt.
Die Grün-Weißen reagierten prompt, hatten auch recht bald vermehrte Anwesenheit im gegnerischen Sechzehner und durch Patrick eine Megachance. Durch langen und zielgenauen Pass auf die Reise geschickt, zog er Richtung Tor, konnte täuschend zwei Abwehrspieler an den Boden kriegen, nicht jedoch am Bein des dritten vorbei, der hinzugelaufen war, den Ball ins Tor befördern.
So begann der Fehlerteufel langsam wieder seine Wirkung zu entfalten, das 2:0 die Folge. So schön der Seitfallschuss aus der Drehung war, er wurde offensichtlich in seiner Richtung von Daniel im Kasten falsch eingeschätzt. Er fand sein Ziel und ging eben nicht nebenher.
Eine kurze Zeit des Schüttelns folgte, dann kam die stärkste Phase des SV, der in der 26. schon dem Torjubel freien Lauf ließ, vom Schiedsrichter jedoch per Pfiff enttäuscht wurde. Was war passiert ? Einen Freistoß des dafür meist zuständigen Jan Rüther konnte der Keeper nur abklatschen, der nachsetzende Chritian Pekala erwischte ihn mit dem Kopf:Tor. Ein Foulspiel soll vorgelegen haben, was unser Ortsvorsteher als nahestehender Augenzeuge überhaupt nicht nachvollziehen konnte. Sein Amtsarm reicht leider nicht so weit. Wieder gab es anschließend verständlicherweise einen kleinen Durchhänger, um dann aber in den letzten sieben Minuten vor der Pause drei wohlgenährte Chancen zu erspielen. Zunächst misslang Marius Müller nach guter Vorarbeit von Fabian Haselhorst die Direktabnahme, Patrick schoss aus bester Position neben das Tor, auch Lars' Schuss wurde eben noch abgefälscht. Eine Halbzeit zum Haareraufen, zumal sich auch noch Marvin Zumdick verletzt aus dem Spiel verabschieden musste.
Die erste Viertelstunde nach der Pause stand erneut unter Regie der Steinhäuser, die in der 54. Minute endlich belohnt wurden. Der Referee übersah erst ein Handspiel, beurteilte die folgende Attacke gegen Patrick dann aber als elfmeterwürdig. der Bruder übernahm die kleine Rache.
Ein Brüderwerk erbrachte fünf Minuten später eine erneute Chance, die zugegebenermaßen nur schwer in Erfolg umzumünzen war. Nun wurde es mal wieder Zeit, die hässliche Fratze zu zeigen.
In der 60. Minute noch vom Glück gestreichelt, sorgten die Gäste durch eine ganze Fehlerkette dafür, dass der Goalgetter der Brenkener sich die Ecke aussuchen konnte und das auch zielsicher tat.
Der vorher mühsam wiedergefundene Faden war nun für eine Weile gerissen. Doch war ja noch genug Zeit, und als die Brenkener so allmählich spürbar ihre Kräfte verloren, setzten die Jungs noch einmal zu einem beherzten und Respekt verdienenden Schlussspurt an. 71.: Marius kommt in Schussposition, kann den schwierigen Ball nicht richtig treffen. 77.: Wieder wird ein Schuss mit Tortauglichkeit noch gerade ins Seitenaus abgefälscht. 78.: Tor ! Ein Superpass von Patrick auf den in Mittelstürmerposition durchspurtenden Bruder, der die Nerven behält und sein zweites Tor macht. 79.: Diagonalpass von Sven auf Christian, Bogenkopfball auf die lange Ecke, wo der Torwart alle Mühe hat, den Ball zu entschärfen, Latte, Abpraller, leider zu überraschend und schwierig für eine erfolgreiche Vollendung durch Marius.
Ecken und Freistöße bestimmten die letzten Minuten. Ständiger Alarm im Sechzehner der Hausherren, doch leider kein weiterer Einschlag.
Fazit: Die Moral stimmte allemal, leider nicht das Schlachtenglück. Der Tabellenführer hatte es auf seiner Seite.
Am kommenden Mittwoch geht's gleich weiter. Zu Gast wird der TSV Wewer sein, der Tabellenzweite. Anstoß: 19.15 Uhr