Seite durchsuchenSeite empfehlenDruckenKontakt

Artikel-Archiv August 2017

4. Spieltag - Remis nach furioser Aufholjagd

Spieltagsberichte 1. Mannschaft | 30.08.2017. - 22:00:12

Seite 1: 4. Spieltag - Remis nach furioser Aufholjagd

4. Spieltag

SV Steinhausen - TSV Wewer   3 : 3   (1:1)

Als der gute Schiedsrichter nach 92. Minuten abpfiff, sparten die Steinhäuser Zuschauer nicht mit kräftigem Applaus. Insbesondere die Schlussviertelstunde hatte es ihnen angetan, in der ein Angriff nach dem anderen auf das Weweraner Tor zurollte, um aus dem 1:3 noch wenigstens ein Unentschieden zu machen. Es gelang und hätte in den letzten zwei Minuten noch mehr werden können, doch konnte Christian Pekala den hier gut reagierenden Torwart nicht überwinden.
Zuvor hatte er einen Handelfmeter - Rot für den "falschen" Torwart - sicher verwandelt, damit wenigstens das Remis gerettet und vor allen Dingen der Moral der Truppe und der Stimmung des Trainers verdienten Auftrieb gegeben. Ein zweites "Brenken" wäre auch schlecht zu verstehen gewesen.
Auf sattgrünem, der kommenden Begehung so vieler Majestäten würdigem Platz kam das Spiel gleich schnell auf Touren. Der SV bestimmte den Takt und wusste in den ersten 20 Minuten in der Spielanlage durchaus zu gefallen. Kombinationsspiel, aber auch lange Bälle hielten sich gut die Waage, der Gegner konnte sich nicht entfalten. So war, nachdem es schon zuvor einige ordentliche Chancenansätze und für die Gäste unangenehme Situationen gegeben hatte, der Führungstreffer in der 19. Minute nur logisch. Eckenspezialist Jan Rüther zog mal wieder eine seiner wuchtigen und mit Effet versehenen Eckbälle vor das Tor, Christian wusste um die Flugbahn und versenkte am langen Pfosten per Kopf den Ball. Derart geärgert, gaben die Gäste nun ihre Zurückhaltung auf und hätten beinahe schon vier Minuten später den Ausgleich erzielt, als nach grober Nachlässigkeit ein Weweraner auf halblinks zum Schuss kam, den Pfosten traf, der den Ball auf der Torlinie Richtung anderen Pfosten schickte, wo Ingo ihn aufnehmen konnte. Kurz danach war es dann soweit. Ein schöner Steilpass aus dem zentralen Mittelfeld brachte den Mittelstürmer in direkten Kontakt mit Ingo, der dem passierenden Schuss nur mehr nachschauen konnte. Dann kam der große Regen, den Spieler und Schiedsrichter jedoch tapfer ertrugen, bis der Halbzeitpfiff sie erlöste.
Kein Wasser vom Himmel, aber eine Dusche kalter Art bekamen die SVer unmittelbar nach Wiederanpfiff. Ein flotter Angriff über rechts, eine Flanke, die Ingo, leicht in der Rückwärtsbewegung, sicher fangen zu können schien, doch lagen er und der Ball plötzlich hinter der Linie. Ein komisches Tor und zur denkbar ungünstigsten Zeit, denn die Gäste bekamen nun geradezu Rückenwind und hatten dann auch noch ein zweites Mal Glück, als ein Freistoß so unglücklich abgefälscht wurde, dass Ingo keine rettende Reaktion mehr möglich war. Würden die Gäste nun den angeknockten Gegner endgültig zu Boden schicken oder würden die Hausherren irgendwie zurückkommen können ? Die Antwort kennen wir, aber die erste Option war bei zwei gefährlichen Angriffen durchaus im Bereich des Möglichen.
So kam es zu den letzten 15 Minuten, die bei zunehmender Dunkelheit und dem Schummerlicht der Flutlichtanlage verliefen, bei dem man zuweilen nicht mehr genau erkennen konnte, ob die ganz in Blau gekleideten Gäste oder die ganz in Grün spielenden Steinhäuser den Ball hatten. In jedem Fall wurde der Weweraner Sechzehner zum deutlichen Brennpunkt des Geschehens, das mit Bastian Kuhns abgefälschten Torschuss zum 2:3 die Wende erlebte. Mindestens vier weitere kritische Momente, bei denen Christian zweimal, Lars und Patrick gute Möglichkeiten boten, musste der Tabellenzweite überstehen, ehe er dann nur noch per Hand den Einschlag verhindern konnte.
Elfmeter, 3:3 - der Abend war gerettet, gute Unterhaltung geboten worden.